Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.    Allgemeines
Die Geschäftsbedingungen des Auftragnehmers (AN) sind Grundlage der Geschäftsbeziehung zum Auftraggeber (AG). Sie gelten nur für Geschäfte mit Verbrauchern. Nebenabreden und Vertragsänderungen bedürfen der Schriftform.

2.     Vertragsschluss
Die Produktpräsentation im Onlineshop ist kein rechtsverbindliches Angebot, sondern eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes. Durch Auslösen einer Bestellung gibt der AG ein verbindliches Angebot zum Bestellen der auf der Bestellliste aufgelisteten Waren ab. Ein Vertrag kommt zustande, wenn der AN die Bestellung durch eine Auftragsbestätigung per Email unverzüglich nach dem Erhalt der Bestellung bestätigt oder innerhalb von 14 Tagen nach dem Zugang der Bestelldaten ausliefert.

3.    Preise
a) Die auf den Produktseiten genannten Preise schließen die gesetzliche Umsatzsteuer und sonstige Preisbestandteile ein.
b) Die Kosten für Verpackung und Versand kommen zum Preis hinzu und schließen die gesetzliche Umsatzsteuer ein. Die Versandkosten werden auf den Produktseiten, im Warenkorbsystem und auf der Bestellseite mitgeteilt.

4.    Auftragsausführung/Freigabe durch den AG
a) Die Auftragsausführung erfolgt entsprechend dem allgemeinen Stand der Technik im Rahmen technisch notwendiger material- und verfahrensbedingter Toleranzen, soweit keine spezifischen Auftragsnormen festgelegt sind.
b) Maßgebend sind die vom AG überlassenen/gewählten Druckdaten beziehungsweise Bestelldaten, sofern nichts Abweichendes schriftlich oder per E-Mail vereinbart ist.
d) Für Datenübertragungen setzt der An dem neuesten technischen Stand entsprechende Schutzprogramme für Computerviren ein. Die Datensicherung obliegt dem AG. Der An ist berechtigt, Kopien anzufertigen.

5.    Lieferfristen
a) Der AN liefert schnellstmöglich, spätestens jedoch innerhalb eines Monats. Die Lieferfrist beginnt erst, wenn der Auftrag vollständig geklärt ist und der AG die Daten freigegeben hat und diese beim AN eingetroffen sind.
b) Hat der AN eine Lieferverzögerung zu vertreten, hat der AG die gesetzliche Nachfrist mit 2 Wochen zu setzen.
c) Wird dem AN oder jedermann die Leistung unmöglich, kann der AN zurücktreten. Schadensersatzansprüche stehen dem AG nicht zu.
d) Der AN ist berechtigt, sich von seiner Verpflichtung zur Erfüllung des Vertrags bei Nichtverfügbarkeit der Leistung zu lösen. Für diesen Fall verpflichtet sich der AN, den AG unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit zu informieren und dessen Gegenleistung unverzüglich zu erstatten.

6.    Versand
a) Die Gefahr geht auf den AG über, sobald die Sendung an die Transportperson übergeben worden ist oder zwecks Versendung das Werk des AN verlassen hat. Wird der Versand auf Wunsch des AG verzögert, geht die Gefahr mit Meldung der Versandbereitschaft auf ihn über.
b) Die Lieferung erfolgt an die vom AG angegebene Lieferadresse auf seine Kosten falls in der Artikelbeschreibung nicht anders angegeben.

7.    Zahlung
a) Der AG zahlt per Vorauskasse.
b) Ansprüche gegen den AN sind nicht abtretbar.

8.    Mängelhaftung
Hat das Produkt nicht die vereinbarte Beschaffenheit, eignet es sich nicht für die nach dem Vertrag vorausgesetzte oder die Verwendung allgemein, oder hat es nicht die Eigenschaften, die der AG nach den öffentlichen Äußerungen des AN erwarten kann, erfüllt der AN unentgeltlich nach seiner Wahl durch Nachbesserung oder Nachlieferung. Zweifache Nacherfüllung ist zulässig. Schlägt die Nacherfüllung zum zweiten Mal fehl, kann der AG nach seiner Wahl den Kaufpreis angemessen herabsetzen oder vom Vertrag zurücktreten.

9.    Schadensersatz
a) Die Haftung des AN auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund (insbesondere bei Verzug, Mängeln oder sonstigen Pflichtverletzungen), ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt.
b) Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht für die Haftung des AN, eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen wegen vorsätzlichen Verhaltens oder grober Fahrlässigkeit, für garantierte Beschaffenheitsmerkmale, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz.
c) Weitergehende Ansprüche des AG – gleich aus welchem Rechtsgrund – sind ausgeschlossen. Für Schäden, die nicht den gelieferten Gegenstand betreffen, übernimmt der AN keine Haftung für Vermögensschäden des AG. Dies gilt auch für alle Schäden, die von den Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen des AN verursacht werden.

10.    Daten
Eine Haftung des AN für Beschädigungen oder Verlust von Daten des AG ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verhalten.